Michaela Eislöffel - Parteilose Kandidatin für das Bürgermeisteramt der Stadt Dinslaken

Liebe Dinslakener*innen,

Gemeinsam gestalten – das ist mein Motto für die Kommunalwahl am 13. September 2020, das ist mein Anspruch an mich und unsere Stadtgesellschaft. Gemeinsam mit Ihnen möchte ich für Dinslaken zukunftsorientiert planen und handeln. Zuhören und Kooperieren müssen unsere Konfliktlöser sein, um unsere gemeinsame Dinslakener Zukunft nachhaltig zu gestalten. Dabei setze ich mich aktiv, zuverlässig und unbürokratisch für die Anliegen der Bürger*innen unserer Stadt ein. Ich bin parteilos und arbeite parteiübergreifend, dabei werde ich unterstützt von CDU und Bündnis 90/Die Grünen.

Auf meiner Homepage können Sie persönliche Eindrücke über mein Leben, meine Werte und Ziele gewinnen. Folgen Sie mir auf Instagram oder besuchen sie mich auf Facebook, um weitere Informationen zu erhalten.

Ich bitte Sie um Ihr Kreuz hinter „Eislöffel“ – für „Veränderung“ und „frischen Wind“ in Dinslaken. Ihre Stimme am 13. September 2020 macht es möglich, dass ich als parteilose Bürgermeisterin für unsere Stadt Verantwortung übernehmen darf, um mit Ihnen gemeinsam zu gestalten.

Bleiben Sie gesund und passen Sie gut auf sich und Ihre Lieben auf

Ihre

Michaela Eislöffel

Michaela Eislöffel Bürgermeisterin für Dinslaken

Ziele - Gemeinsam gestalten

Gemeinsam gestalten

Dinslaken ist eine lebens- und liebenswerte Stadt mit vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten und eingebettet in eine attraktive Landschaft, mit günstigen Verkehrsanbindungen ins Ruhrgebiet und bis in die Niederlande. Die Menschen, Vereine und Initiativen in unserer Stadt tragen dazu bei, dass wir eine vielfältige und engagierte Stadtgesellschaft haben, in der wir uns respektvoll und freundlich begegnen. Ich möchte gemeinsam mit allen interessierten Dinslakener*innen unsere Zukunft für Dinslaken gestalten. Dabei sind mir Gespräche auf Augenhöhe besonders wichtig, auch über die Zeit des Wahlkampfes hinaus.

Ziele - Miteinander leben

Miteinander leben

Damit Dinslaken auch zukünftige anstehende Herausforderungen gut meistern kann, ist es notwendig der demographischen Entwicklung in unserer Stadt aktiv zu begegnen und zukunftsorientiert zu handeln. Das bedeutet, dass wir die Bedürfnisse aller Personengruppen gezielt in den Focus nehmen müssen. Ich unterstütze eine lebendige bunte Stadtgesellschaft in der wir respektvoll miteinander Gestalten und Leben.

Ziele - Nachhaltig wirtschaften

Nachhaltig wirtschaften

Die Folgen der Coronakrise werden auch Dinslaken vor große Herausforderungen stellen. Die fehlenden Einnahmen (Kitagebühren und Gewerbesteuer) fallen schon jetzt negativ ins Gewicht. Wir müssen auch in Dinslaken „auf Sicht“ fahren, die Entwicklung in unserer Stadt beobachten, uns für den Erhalt der Betriebe und Arbeitsplätze einsetzen und situationsbedingt angemessen reagieren. Gerade jetzt müssen wir verantwortungsbewusst handeln und Investitionsmaßnahmen auf ihre Notwendigkeit hin prüfen und die entsprechenden Folgekosten in Investitionsmaßnahmen einplanen und berücksichtigen.

Ziele - Chancen Gerechtigkeit

Chancen Gerechtigkeit

Zukunftsfähige Wohnprojekte mit preiswertem Wohnraum sind mein Ziel, denn mit dieser Maßnahme stärken wir Menschen und wirken zunehmender Armut entgegen.

Kommunale Bildungslandschaften müssen unter Einbeziehung und Ausgestaltung der beruflichen Bildung und Hochschulkulisse belebt werden.

Kindern und Jugendlichen müssen wir bei Chancengerechtigkeit besonders in den Fokus rücken.

Ziele mit Weitblick

Ziele mit Weitblick

Viele Menschen in Dinslaken möchten mitbestimmen und mitgestalten. Ich werde den Menschen in unserer Stadt auf Augenhöhe begegnen, Zuhören, Hingucken und Handeln sind meine Stärken!

Verantwortung ist für mich mehr als ein Wort – ich gucke hin und handele. Ich setze mich für bezahlbaren und sozial gerechten Wohnraum in unserer Stadt ein. Dinslaken muss allen Menschen ein bezahlbares Zuhause in einer lebenswerten Umgebung sichern. Integration, Inklusion und gemeinsames Handeln sind für mich notwendige Schritte zu einem toleranten Miteinander.

Ökologische Gesichtspunkte müssen bei Baumaßnahmen verantwortungsbewusst realisiert werden und Bestandteil von Bebauungskonzepten sein. Dabei muss über die Umsetzung von regenerativen Energiemöglichkeiten nachgedacht und eine lebenswerte grüne Umgebung (Frischluftschneise) mitgedacht werden. Dort wo es möglich ist, sollen Flächen begrünt und Versiegelung von Flächen zurückgebaut werden.